Die Landkarte von 1699/1701 aus dem Archiv Landsberg beschreibt den Hönnelauf von Burg Gevern (Neuenrade) bis zur Burg Klusenstein. Anlass für die Erstellung dürfte die geplante Neuerrichtung der Klusensteiner Mühle (früher: “Eisbernische Mühle”) und die Klärung von Jagdrechten gewesen sein. Bis dahin hatte die Gransauer Mühle bei Balve als “Churfürstliche Zwangsmühle” offenbar das Mühlenrecht für das gesamte Tal.

Karte des Hönnetals von 1699/1701 (handschriftl. Einträge übertragen). Archiv Landsberg.

Genannt sind auf dieser alten Karte die Hönnetal-Dörfer Höveringhausen, Garbeck, Frühlinghausen, Volkeringhausen, Binolen und Eisborn, sowie Mellen, Holthausen und Leveringhausen. Außerdem die Mühlen Gransauer Mühle, Melscheder und “Eisborner” (Klusensteiner) Mühle und die “Adeligen Häuser” Schloss Wocklum und Schloss Melschede.

Unverändertes Original

Alle angegebenen Dörfer und Ansiedlungen gehören heute zur Stadt Balve, mit Ausnahme von Schloss Melschede (Hochsauerlandkreis, Stadt Sundern).